Sit-Ups Kalorienverbrauch & Kalorien | 200 Sit-Ups

Sit-Ups Kalorienverbrauch


Der Kalorienverbrauch bei Sit-Ups ist leider ziemlich gering. Zwar verbrennt der Körper bei jeder Bewegungsform Energie, doch die Menge ist einerseits von der Sportart bzw. Übung und andererseits von Merkmalen wie Körpergröße, Gewicht oder auch Geschlecht abhängig.

Deswegen ist es auch nicht möglich, den Körperfettanteil durch tägliches Bauchmuskeltraining zu reduzieren. Zum einen ist eine punktuelle Fettverbrennung nicht möglich, zum anderen ist der Kalorienverbrauch bei Sit-Ups viel zu niedrig.

Um möglichst viele Kalorien zu verbrauchen, ist jegliche Form von Ausdauersportart wie Jogging, Radfahren oder Schwimmen besser geeignet als Bauchmuskeltraining. Schließlich ist beim Laufen der ganze Körper in Bewegung, während bei Sit-Ups nur die Bauchmuskeln gefordert sind.
Außerdem spielt auch der Belastungsumfang, also die Dauer des Trainings, eine große Rolle.

Kalorienverbauch: die Details

Ein direkter Vergleich des Kalorienverbrauchs bei Sit-Ups und Laufen sieht folgendermaßen aus: Wer 30 Minuten joggt verbrennt ungefähr 500 Kalorien. Um diese Energiemenge beim Bauchmuskeltraining zu erreichen, müsste man nicht weniger als 2.500 Sit-Ups am Stück machen.

Demnach gilt für den Kalorienverbrauch bei Sit-Ups folgender Richtwert: Fünf Kalorien verbrauchen ungefähr eine Kalorie. Wobei eingangs genannte Parameter wie Gewicht, Größe, Geschlecht, Fitnesszustand etc. berücksichtigt werden müssen.

Daher sind Sit-Ups auch nicht das Allheilmittel, um den Bauch weg zu bekommen, was nicht zuletzt auch dem geringen Kalorienverbrauch bei Sit-Ups geschuldet ist. Ausdauersport ist hierfür die bessere und effektivere Wahl. Dennoch ist der Irrglaube, dass man durch Sit-Ups am Bauch abnehmen kann, bei vielen Menschen im Kopf fest verankert. Doch Bauchmuskelübungen haben nur einen relativ kleinen Einfluss auf den Bauchumfang. Denn es ist leider nicht möglich, an den Stellen das Fett zu reduzieren, die man beim Krafttraining gezielt trainiert. Und die Fetteinlagerung am Körper ist dabei von Geschlecht und den Genen abhängig. Während Frauen dazu tendieren, an den Oberschenkeln, Hüften und Bauch Fett einzulagern, betrifft es bei Männern vornehmlich den Bauch.

Dennoch: Trotz des verhältnismäßig geringen Kalorienverbrauchs bei Sit-Ups, ist ein regelmäßiges Bauchmuskeltraining sehr wichtig. Aber nicht zum Abnehmen. Vielmehr vermag eine gestärkte Bauchmuskulatur den Rücken zu entlasten bzw. Rückenschmerzen vorzubeugen. Auch jeder der von einem Sixpack oder Waschbrettbauch träumt, sollte regelmäßig zwei- bis dreimal pro Woche den Bauch trainieren. Doch damit die Muskeln am Bauch sichtbar werden, muss vorerst das Fett verschwinden. Hierfür führt kein Weg an Cardio-Training vorbei.